Startseite / Impressum / Datenschutz / über den Autor / extrablog.org



RETTE  SICH,  WER  KANN 
Aufführungsrechte werden durch den Autor vergeben

"Lübeck wär das Richtige für euch gewesen, Lübeck. In Lübeck schaufeln die Archäologen mittelalterliche Kloaken aus. Du liebst doch die Kultur."

Ein Krieg des Stumpfsinns! Ein Ehedrama! Niemand kann der Provinz und dem provinziellen Schwachsinn entkommen. Wer einmal im nordfriesischen Flachland gestrandet ist, verkümmert, stirbt einen Geistestod nach dem anderen. Nichts hat dieser Landstrich irgendjemandem zu bieten, außer dem Wunsch, fliehen zu wollen. Niemand entkommt.

Hinweise: Hier gehts zu einer Hörprobe aus dem zweiten Akt
Das Stück ist für vier Personen geschrieben, und zwar für das Ehepaar Dagmar (Pianistin a. D.) und Dieter (Tierpräparator). In weiteren Rollen sehen wir Dagmars Tochter aus erster Ehe, Anita (Mathematikstudentin), sowie ihren Verlobten Philip (Aquarist). Letzterer hat nur wenige Sätze zu sprechen. Zwei Bühnenbilder bestimmen das Kammerspiel. Der erste Akt spielt auf einem leeren Campingplatz. Der zweite Akt spielt in der städtischen Wohnküche von Dagmar und Dieter. Gesucht wird ein Sprechtheater, das sich die Umsetzung zutraut.

Leseprobe 1. Akt, 1. Szene
Situation: Dagmar und Dieter sind alleine am Saisonende auf dem Campingplatz und in Abreise begriffen. Dieter startet das Wohnmobil wieder und immer wieder. Es springt nicht an.

DIETER    Meine Idee war es nicht, hier hinzufahren. Es war deine Idee. Deine Idee war's. Nicht meine. Deine. Schon als du das erste Mal mit deiner Idee angefangen hast, hab ich dir gesagt, dass ich nichts von deiner Idee halte. "Ich halte nichts von deiner Idee", hab ich Dir gesagt. – Hast du gesehen, wie die offenen Kabel aus den Verteilerkästen hängen? Dass es hier überhaupt Strom gibt. Deine Mutter hatte recht. Deine Mutter hat es gleich gesagt: "Campingurlaub nicht mit mir!" Das hat sie gesagt. "Zwei Wochen." Da hat sie gelacht. Deshalb hat dein Vater uns das Wohnmobil geliehen. Er weiß, dass es mit ihr die Hölle ist. Deiner Mutter.

DAGMAR    Was willst du damit sagen?

DIETER   Nichts. Gar nichts. Siehst du? (macht eine Geste, die zeigt, dass er nichts gesagt hat) Ich habe nichts gesagt.

DAGMAR    Du spielst schon wieder auf den Vorfall an.

DIETER    Sie will es ihm heimzahlen, Dagmar. Das ist es.

DAGMAR    Ich will nicht darüber sprechen.

DIETER    Die Insektenstiche machen mich verrückt. (Dieter versucht verzweifelt das Wohnmobil anzulassen, was ihm nicht gelingt.) Jetzt stehen wir hier und kommen nicht mehr weg.

DAGMAR    Du wolltest grillen. Du magst doch Grillen.

DIETER    Nie hab ich gegrillt. Nie hab ich gegrillt.

DAGMAR    Die Tierkadaver sind der Grund, nicht wahr? Deshalb wolltest du aufs Land – in die Natur. Du wolltest nur die letzten Lücken deiner Sammlung füllen. Gib es zu. (Schweigen und Wagenanlassen) Das ist die Enttäuschung. Man sollte meinen, dass es dir um uns gegangen wär.

DIETER    Nicht ein einziges Mal in meinen Leben, Dagmar, hab ich einen Grill benutzt. (Verzweifelte Versuche, das Wohnmobil anzulassen)

DAGMAR    Ich hol Hilfe im Büro.

DIETER    Nein. Nein. (Dagmar will aussteigen. Dieter hält sie zurück.) Die Dörfler sind pervers. Den Inzest sieht mal diesen Leuten an.

DAGMAR    Da hinten, Dieter, sind noch Zelte. (Dagmar will aus dem Wagen. Dieter hält sie zurück.)

DIETER    Keine Nachbarn, Dagmar. Keine Nachbarn.

DAGMAR    Du hast doch auch zu Hause mit den Nachbarn nichts zu tun.

DIETER    Wir haben es ja fast geschafft. (Wagenanlassen) Ich wollte in die Oper. Wagner. Bayreuth. Aber hier? Der Spielmannszug wird auf einem Viehwagen durch das Dorf gekarrt. Und sie haben Fernsehapparate in den Campingwagen. Fernsehapparate! Guck doch. Die Flut kommt hier nicht an. Überall nur dieser graue Schlamm. Nein, nein. Als käm es darauf an. Obwohl, du hast auch von einem echten See geträumt. Was spräche auch dagegen? Vogelzwitschern. Blätterrauschen. Vor allem keine Menschen, Dagmar.

DAGMAR    Wir sind hier geblieben.

DIETER    Ja, das sind wir. Wir sind hier geblieben. Hier in diesem Nordseekaff, weil du dich daran ergötzt hast, wie es mir missfällt. Das ist deine Erholung, nicht wahr? Siehst du? Da. (Er zeigt ihr etwas draußen. Beide gucken durch Dieters Fenster.) Ich kann hören, Dagmar, wie sie ihre Fahrräder aufpumpen. Intelligenz und Körperfülle sind ganz unvereinbar. Das eine nimmt zu. Das andere ab. Ich weiß, dass du in meinen Rücken lächelst. Ich weiß, dass es dir Freude macht.
[...]

zurück zur Startseite